Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Kompaktwissen
Testbetrieb

Einzug der digitalen Treibertechnologie Virtual- und Augmented-Reality in den Unterricht

Corona hat Deutschlands Schulen in die Digitalisierung getrieben – doch die primären digitalen Themen waren dabei mobile Endgeräte für Schüler*innen und Lehrer*innen, Lernplattformen und der daraus resultierende Distanzunterricht. 

Der Einzug der digitalen Treibertechnologien Virtual- und Augmented Reality (VR/AR), Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI) in Schulen und Unterricht sind in Zeiten der Pandemie untergegangen bzw. jäh gestoppt worden. 

VR/AR besitzt neben Robotik, Big Data und KI, das Potenzial unsere Schule, unsere Gesellschaft, unser Leben und auch unsere Erde nachhaltig zu verändern. VR/AR wird zukünftig unser Sehen auf bzw. in der Welt verändern, wenn die Technik auch in normale Brillen oder sogar Kontaktlinsen integriert werden kann.

© Erich-Gutenberg-Berufskolleg

 

Man muss es tatsächlich erlebt haben: Virtual-/Augmented Reality

Virtual- oder Mixed-Reality-Brillen sind in vielen Unternehmen bereits im Einsatz. Am Erich-Gutenberg-Berufskolleg in Köln (EGB) lernen seit 2016 auch die kaufmännischen Azubis, wie sie sich in der 3D-Welt bewegen können.

VR/AR könnte „das Medium bzw. die Lern-Schnittstelle“ des zukünftigen Lernprozesses in Schulen zu werden. Es ist das Medium mit der höchsten Immersionsrate und könnte die Grundlage für neurodidaktische Lernkonzepte werden. 

Der Versuch, die Wirkung von VR/AR auf Menschen zu beschreiben, gleicht dem, einem Blinden Farben zu erklären. Man muss es tatsächlich erlebt haben! Selbst wenn Sie etwa nur eine Demo der Oculus Rift ausprobieren können, Sie werden es nie wieder vergessen. Es gibt derzeit kein vergleichbares Medium, das so viele Sinne gleichzeitig anspricht. Dazu gehören sehen, hören und fühlen (bspw. der Gleichgewichtssinn) – riechen und schmecken ist auch bereits möglich, aber noch abhängig von der AR-/VR-App und entsprechendem Zubehör. 

Leider gibt es derzeit noch sehr wenige Applikationen, die explizit für den Schulbereich konzipiert worden sind. Somit müssen die Schulen experimentieren und selbst für die Umsetzung dieser Medien im Unterricht sorgen. 

Am EGB konnten wir die Brillen bereits in den Lernsituationen Arbeitsplatzgestaltung, Servicekommunikation (Projekt Vcademy) und eSports verschiedener Bildungsgänge integrieren.

 

Schullizenz abschließen und weiterlesen!

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • Kompaktwissen, Praxistipps, Aktuelles
  • Videos, Links und Downloads

Das könnte Sie auch interessieren

digiLL stärkt Medienkompetenzen an Schulen

Beratung & Qualifizierung
Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Kompaktwissen
Grundschule
Testbetrieb

Wie wichtig es ist, Lehrkräfte für den digitalen Unterricht fit zu machen, ist spätestens mit der Corona-Krise deutlich geworden. Der Universitätsverbund digiLL – ein bundesweiter Zusammenschluss von Zentren für Lehrer*innenbildung und Professional Schools of Education – hat darauf mit einer schnellen Erweiterung seines Angebots reagiert.

eTeaching Expert - mehr als nur eine Fortbildung

Beratung & Qualifizierung
Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Kompaktwissen
Grundschule
Testbetrieb

Mitten in der Pandemie bietet das Schulnetzwerk im Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln eine kostenfreie Fortbildung zum eTeaching Expert an und trifft mit seinem kreativen und engagierten Team den Nerv der Zeit: Aus meiner naiven Frage „Wie kann Distanzunterricht gelingen?“ wird schnell klar, dass das Thema viel größer ist – und sich mein Denken über Schule und Unterricht nachhaltig verändern muss. 

Digitale Fortbildungen des Schulnetzwerkes der Uni Köln

Kooperation & Kommunikation
Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Kompaktwissen
Grundschule
Testbetrieb

Wie kann institutionsübergreifende Zusammenarbeit aussehen? Lisa Lemke stellt die Arbeit des Schulnetzwerks im Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln vor. Das Netzwerk arbeitet mit den Zentren für schulpraktische Lehrerbildung (ZfsL), Schulen sowie weiteren Bildungspartnern in der Ausbildungsregion Köln zusammen. 

Zusammenarbeiten mit kollaborativen Tools

Sonstiges
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Videokonferenzen sind in Zeiten von Distanz- und Hybridunterricht Normalität geworden. Wer digitalen lehrerzentrierten Frontalunterrichts vermeiden will, fragt sich: Wie können die Lernende, die sich an völlig unterschiedlichen Orten aufhalten, zusammenarbeiten und Gruppenarbeiten erstellen? Erfahren Sie mehr über kollaboratives Lernen auf Distanz.

Zurück