Sonstiges
Videotipp
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Kahoot, Plickers, Socrative & Co. – Quiz, Quiz, Quiz

Sie stellen wahrscheinlich die größte Gruppe der Online-Apps dar, die Werkzeuge mit denen man Wissensquiz, Fragentests oder ähnliche Formen von Abfragen erstellen und in Echtzeit in Form eines Wettbewerbs mit Schüler*innen oder Lerngruppen veranstalten kann. Sie haben alle eines gemeinsam, nämlich dass sie in der Regel in einer englischen Grundversion daherkommen und relativ einfach zu bedienen sind. Doch genau in diesen Details liegen die Unterschiede, die ich gerne an drei verschiedenen Apps vorstellen möchte.

@ fotogestoeber / fotolia.com

 

Kahoot: neun Fragen mit je vier Antwortmöglichkeiten

Kahoot dürfte vermutlich die bekannteste sein, da sie vor allem im anglo-amerikanischen Raum sehr verbreitet ist. Wie immer muss man sich zunächst anmelden, um mit der kostenlosen Basisversion arbeiten zu können. 

Um die Funktionsweise der App kennen zu lernen, empfiehlt es sich zu Beginn das „Demo Game“ einmal zu spielen. Hier werden bereits die beiden Frageformen (Single Choice und richtig falsch), die in der Basisversion zur Verfügung stehen vorgestellt.

Im nächsten Schritt kann man dann ein eigenes Quiz erstellen, indem man auf das Feld „Create Kahoot“ geht und im nächsten Click auf dem linken Feld das Template für die erste Frage angezeigt bekommt. 

Auch wenn die Benutzeroberfläche in englischer Sprache gestaltet ist, sind die einzelnen Funktionen leicht verständlich. Jede Frage kann mit einem Bild versehen werden, entweder aus einer Bilddatenbank oder aus dem eigenen Fundus. 

Ein YouTube-Link zu einem Video ist ebenfalls möglich. 

Es können zwischen zwei bis vier Antwortvorgaben zur Wahl gestellt werden, von denen immer nur eine richtig sein kann. Bis zu neun Fragen sind in einem Quiz möglich.

 Das fertige Quiz kann man abspeichern und wieder verwenden oder als Ausgangstemplate für ein neues Quiz verwenden. Die Fragen können in einer Fragenbank abgelegt und für verschiedene Zwecke wieder neu benutzt werden.

 

Schullizenz abschließen und weiterlesen!

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • Kompaktwissen, Praxistipps, Aktuelles
  • Videos, Links und Downloads

Das könnte Sie auch interessieren

Quizdidaktik: Auch die falsche Antwort kann zum Lernziel führen!

Sonstiges
Förderschule
Mediendidaktik
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Startseite
Kompaktwissen
Grundschule
Testbetrieb

Wer hätte das vermutet? Quizzen kann beim Lernen helfen – und bringt den größten Erfolg, wenn man dabei erstmal auf die falsche Antwort tippt.  „Vorwissensaktivierung“ heißt das in der Forschung. Eine neuere Studie von Brod, Hasselhorn und Bunge (2018) hat das herausgefunden. Schauen wir genauer hin, beachten mögliche Nachteile und widmen uns den Potenzialen und Funktionen des Quizzens im Unterricht.

Quiz-Software zum Lernen: Karteikarten oder mehr?

Sonstiges
Videotipp
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Kompaktwissen
Grundschule
Testbetrieb

Vokabeln, Geschichtszahlen oder andere Fakten im Langzeitgedächtnis verankern: Quiz-Software bietet spannende digitale Möglichkeiten für einen anregenden und abwechslungsreichen Unterricht. Lernen Sie das Angebot kennen und prüfen Sie den Einsatz im eigenen Unterricht.

Mit Mentimeter ist Vieles möglich: digital kommunizieren, Feedback geben, Quiz veranstalten

Sonstiges
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Mentimeter ist für viele Möglichkeiten einsetzbar. Man kann es für ein interaktives Feedback verwenden, ein Quiz, eine Präsentation mit eigenen Bildelementen (PowerPoint, Video, Foto) oder für allgemeine Abfragen in einer Klasse, in einem Kurs oder auch im Team und im Kollegium.

Digitales Feedback: Welches Tool eignet sich wofür?

Sonstiges
Videotipp
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Feedback hat an Schulen schon immer einen Platz gehabt und ist nicht neu, denn letztendlich stellt jede korrigierte (und benotete) Schülerarbeit ein Feedback dar. Doch Feedback ist in Schule nicht nur von Lehrer zu Schüler wichtig und trägt dort deutlich zum Lernerfolg bei, wie Hattie in seiner bedeutenden Studie zu Lernerfolgsfaktoren zeigen konnte.

Zurück