Sonstiges
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb
Schulform

ZUMpad – kollaborativ Texte entwerfen, schreiben und darüber chatten

Das ZUMpad gehört zur Gruppe der sogenannten Etherpads, die vor gut zehn Jahren erfunden wurden. Es handelt sich dabei um einen webbasierten Texteditor zur kollaborativen Bearbeitung von Texten. Das heißt, mehrere Personen können zeitgleich einen Text entwerfen oder ihn bearbeiten und in einem weiteren Fenster auch gemeinsam zum Text chatten.

Der Name ZUMpad ist der Organsiation entlehnt, die dieses Werkzeug bereitstellt, nämlich die Zentrale für Unterrichtsmedien des Lehrerfortbildungsservers Baden-Württemberg. Das ZUMpad ist zunächst einmal ein leeres Blatt, das digital über eine Webadresse (URL) zur Verfügung gestellt wird. Mit dem Aufruf der Adresse erhalte ich Zugang zum Blatt und kann gemeinsam mit einer kleinen oder großen Gruppe von Teilnehmer*innen schreiben und chatten.

© pixaby.com

 

Jedem Teilnehmenden wird eine Schriftfarbe zugewiesen, so dass erkennbar wird, wer etwas zum Text beigetragen hat. In der Chatfunktion können Textteile kommentiert, Aktionen bewertet oder hinterfragt, Aufträge und Fragen gestellt werden, etc.

ZUMpad ist wie alle Etherpads ein sehr einfach konzipiertes Medium. Man hat keine großen Formatierungs- und Textgestaltungsmöglichkeiten und kann auch keine Bilder, Grafiken oder Tabellen hochladen. Kleine Dokumente in Word oder txt-Format können allerdings von den Teilnehmenden hinzugefügt werden, solange sie nicht 1MB überschreiten.

Für Schüler*innen können ZUMpads gut vorbereitet und mit entsprechenden Arbeitsaufträgen versehen werden. Gruppen können sich entweder selbst bilden oder zuvor von der Lehrperson zusammengestellt werden und dann jeweils ihr eigenes ZUMpad bekommen. 

Mit dem Teilen der URL können dann Arbeitsergebnisse auch von allen eingesehen und kommentiert werden. Auf der ZUMpad-Seite des baden-württembergischen Bildungsservers findet man eine Reihe von guten Unterrichtsbeispielen.

 

Beispiel: Kollaborative Textarbeit

Bei der kollaborativen Textarbeit steht die gemeinsame Auseinandersetzung mit fachlichen Inhalten und Texten im Vordergrund. Ziel ist es, durch die gemeinsame Bearbeitung der fachlichen Inhalte ein tieferes Verständnis eines Textes oder von Unterrichtsinhalten zu gewinnen, als es durch die individuelle Auseinandersetzung möglich wäre.

 

Schullizenz abschließen und weiterlesen!

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • Kompaktwissen, Praxistipps, Aktuelles
  • Videos, Links und Downloads

Das könnte Sie auch interessieren

Padlet und Miro – kollaborativ ­Themen gestalten und kreativ bearbeiten

Sonstiges
Videotipp
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Es gibt wenige digitale Tools, die bereits in der kostenlosen Basisversion viele Möglichkeiten der kreativen und konstruktiven Zusammenarbeit bieten. Padlet und Miro gehören sicherlich dazu. Oft wird diese Art von Tool als „Digitale Pinnwand“ bezeichnet, doch im Grunde genommen können sie sehr viel mehr als Texte, Bilder, Videos oder Begriffe zu sammeln und zusammen zu stellen. Claus Buhren gibt Tipps für den schulischen Einsatz.

Zusammenarbeiten mit kollaborativen Tools

Sonstiges
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Linktipp
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Videokonferenzen sind in Zeiten von Distanz- und Hybridunterricht Normalität geworden. Wer digitalen lehrerzentrierten Frontalunterrichts vermeiden will, fragt sich: Wie können die Lernende, die sich an völlig unterschiedlichen Orten aufhalten, zusammenarbeiten und Gruppenarbeiten erstellen? Erfahren Sie mehr über kollaboratives Lernen auf Distanz.

Flinga – kooperatives Arbeiten

Sonstiges
Videotipp
Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Die App Flinga ist eine einfache aber dennoch interessante Alternative für ein datenschutzkonformes, interaktives Whiteboard, das sich zum kollaborativen Arbeiten im Distanz- und Präsenzlernen eignet und vor allem durch seine leichte Bedienung, die übersichtliche Oberfläche und die kooperativen Einsatzmöglichkeiten überzeugt.

Schulische Ausstattung für digitales Lehren und Lernen: Pflicht und Kür

Organisation & Verwaltung
FAQ
Sonstiges
Förderschule
Linktipp
Sekundarstufe 2
Sekundarstufe 1
Kompaktwissen
Grundschule
Testbetrieb

Neben der reinen Technologie benötigt eine Schule immer auch ein ergänzendes Fortbildungs-, Evaluations- und Supportkonzept. Die Einführung sollte zunächst im Kleinen getestet.

Am Erich-Gutenberg-Berufskolleg haben sich daraus zwei Technologiebereiche entwickelt: die Basis- und die Aufbautechnologien – Pflicht und Kür.

Zurück