Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Medienerziehung
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Digitale Helden stärken soziale und digitale Kompetenzen

Damit digitale und soziale Kompetenzen für einen angemessenen Umgang im Netz bei jungen Menschen nachhaltig verankert werden, gilt es diese Kompetenzen bereits frühzeitig zu vermitteln. Doch wie kann das in Schulen und Familien gelingen? Die Digitalen Helden sind überzeugt: Die Lösung sitzt in unseren Klassenzimmern! Mit verschiedenen medienpädagogischen Angeboten hilft die gemeinnützige Organisation Schulen und Familien, digitale Kommunikation bewusst und kompetent zu nutzen.   

© Holger Menzel (alle Fotos)

 

Zahlreiche Regelungen, Schulschließungen und Distanzunterricht per Videokonferenz – die Corona-Pandemie brachte für Schulen eine erhebliche Belastung und neue Herausforderungen mit sich. Die vielerorts verordneten Kontaktbeschränkungen verlagerten das Leben zudem von der analogen in die digitale Welt. 

Diese Entwicklung beeinflusst auch die Freizeitgestaltung und Lernumgebung vieler Schüler*innen. Laut der JIM-Studie 2021 verbringen etwa 95 Prozent der zwölf- bis 19-Jährigen regelmäßig Zeit im Internet. Dabei stoßen etwa 47 Prozent auf beleidigende Kommentare, wenn sie sich im Netz aufhalten. Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr noch mal um zehn Prozent gestiegen (mpfs, 2021). 

 

Schüler*innen zu Mentor*innen ausbilden

„Es macht Spaß den Jüngeren [in Klassenbesuchen] das Wissen weiterzugeben, das ich mir angeeignet habe. Außerdem machen die Jüngeren immer sehr gut mit und stellen viele Fragen”, sagt ein 15-jähriger Schüler aus dem Mentorenprogramm darüber, was ihm bei den Digitalen Helden am meisten Spaß macht.  

Mit dieser Aussage stellt er den Kerngedanken der Peer Education in den Vordergrund, dem Lernkonzept, auf dem das Hauptangebot des Unternehmens basiert. Das Lernen unter Gleichaltrigen ist von großer Bedeutung für die eigene Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung. 

Im ganzjährigen Mentorenprogramm für Schulen bildet das Unternehmen gemeinsam mit engagierten Lehrkräften Schüler*innen der achten bis zehnten Klassen zu Digitalen Helden aus. In ausgearbeiteten...

Schullizenz abschließen und weiterlesen!

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • Kompaktwissen, Praxistipps, Aktuelles
  • Videos, Links und Downloads

Das könnte Sie auch interessieren

KryptoKids: Abenteuerspiel zum ­Thema Datenschutz

Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Medienerziehung
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

Privatsphäre oder Schutz der persönlichen Daten – hier setzt KryptoKids an und bringt Kinder und Jugendliche ab acht Jahren gut auf den Weg ins Internet und in die digitale Gesellschaft. Sie lernen mit dem Abenteuerspiel nicht nur die Chancen und Risiken des reinen Konsums zu begreifen, sondern die Mechanismen und Auswirkungen von Verschlüsselung und Datensensibilität zu hinterfragen. 

Elternbroschüre „Online dabei – aber sicher!“

Aktuelles
Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Medienerziehung
Sekundarstufe 1
Grundschule
Testbetrieb

TikTok, Instagram und Co. – soziale Medien sind Teil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Die Initiative „Gutes Aufwachsen mit Medien“ gibt in einer Broschüre Eltern und Pädagogen*innen Tipps und Informationen zum Schutz von Heranwachsenden in der digitalen Welt.

Vielen Schülern fehlen digitale Kompetenzen

Aktuelles
Sonstiges
Förderschule
Sekundarstufe 2
Medienerziehung
Sekundarstufe 1
Startseite
Grundschule
Testbetrieb

Pandemiebedingt haben Lehrkräfte digitale Medien im Lernen auf Distanz eingesetzt. Besitzen die Schüler*innen die Kompetenzen, mit den digitalen Medien so umzugehen, dass sie davon auch profitieren können? Der achte nationale Bildungsbericht 2020 gibt Aufschluss darüber.

Digitale Inhaltsanalyse

Digitale Werkzeuge im Unterricht nutzen
Sekundarstufe 2
Praxistipp
Sekundarstufe 1
Startseite
Testbetrieb

Mit dem Beginn der Lektürephase nimmt auch die Inhaltsanalyse nicht nur im Lateinunterricht einen immer zentraleren Platz ein. Vor allem anfangs oder bei anspruchsvollen Texten fällt die Interpretation den Schülerinnen und Schülern oftmals schwer oder sie haben Angst, etwas falsch zu machen.

Zurück